partyzionist

definitiv käuflich

Special Sidebar

You can add any content in this area by go to
Admin->Design->Widgets->Sidebar4

|shorties|

*** Begriffe von Gewicht: Online bei Radio Island verfügbar ist ein Mitschnitt der Veranstaltung “Begriffe von Gewicht. Patriarchat und heteronormative Matrix.” vom Antifaschistischen Frauenblock Leipzig (AFBL) und der  Phase 2. Die Veranstaltung war Teil des Begleitprogramms des Festivals Amplify! gender.text & tanz in Leipzig im Juni 2007:

In dieser Veranstaltung werden die Begriffe Patriachat und heteronoramtive Matrix und ihre jeweiligen Konzepte von feministischer Gesellschaftskritik einführend besprochen und in die Diskussion eingebracht. »Patriarchat« gilt in manchen Kreisen als altbacken, verstaubt und dem Oldschool-Feminismus zugehörig. Dagegen kommt »heteronormative Matrix« für andere als abstrakter und unzugänglicher Szenejargon daher, der sich in queeren Zusammenhängen zwar großer Beliebtheit erfreut, für die Außenwelt, die Judith Butler nicht gelesen hat, aber eine leere Worthülse bleibt. [Radio Island]

Die beiden Referentinnen bringen die Begriffe `strukturelles Patriarchat` und `heteronormative Matrix` wirklich gut und verständlich auf den Punkt, deshalb sei dieser Mitschnitt zur Einführung empfohlen. Die beiden Erklärungskonzepte werden ja teilweise gegeneinander gesetzt, wobei ich eher da hin tendiere eben mit beiden  Konzepten zu arbeiten, weil sie sich nicht komplett ausschliessen. Super Vortrag, ich bin schwer begeistert!

Alternativ sei der Text `Im Verhältnis. Eine Begriffsdiskussion zu heteronormativer Matrix und Patriarchat` vom AFBL empfohlen.

***15 Thesen zu Feminismus und Postgender:

1. Der wichtigste Punkt rund um das Thema „Gender“ hat nichts mit Frauen zu tun, sondern ist die Kritik an der Sich-zur-Normsetzung des Männlichen. Frauen kommen allerdings insofern ins Spiel, als Feministinnen die ersten waren, die dieses Sich-zur-Norm-Setzen des Männlichen hinterfragt haben.

These 1 von 15 zu Feminismus und Postgender von Antje Schrupp mit defenetiv spannenden Ansätzen, die anderen 14 Thesen gibt es hier und das ganze auf Englisch bei discipline and anarchy: `Fifteen Theses Concerning Feminism and Post-gender`. Vielen Dank an S. für den Hinweis!

*** Entschädigung von NS-Opfern:

Sofortige Entschädigung aller griechischen Opfer des Nazismus!

Am 10. Juni 1944 verübte eine deutsche SS-Einheit das Massaker an den Dorfbewohnern von Distomo – eines der grausamsten Massaker an der Zivilbevölkerung während des Zweiten Weltkriegs. Nach einem Angriff von Partisanen im nahe gelegenen Stiri, rückte das SS-Panzer-Grenadier Regiment 7 gegen 17.30 Uhr in Distomo ein. Im Zuge der sogenannten Sühnemaßnahme ging die SS mit äußerster Brutalität vor.

[Jüdische Allgemeine Online vom 20-6-10]

Der oben zitierte Artikel `Venus über Distomo` von Nina Schulz beschäftigt sich mit immer noch aktuellen Forderungen und gerichtliche Prozesse um Entschädigung der Opfer von Distomo in Griechenland und Italien, denn:

Fast 70 Jahre nach dem SS-Massaker im griechischen Distomo haben die Opfer noch keine Entschädigung erhalten. Die Täter sind nie angeklagt oder verurteilt worden. [Venus über Distomo]

Shame on you, Germany!

mehr dazu außerdem bei: Keine Ruhe den NS-Tätern! und AK Distomo

***Deutscher Antiimperialismus, die Islamische Republik Iran und Israel:

Sprechbeitrag von „Cosmoproletarian Solidarity“ auf der Solidaritätsdemonstration für die Revoltierenden im Iran am 19. Juni in Dresden, inklusive einer Abrechnung mit meinen antiimperialistischen Freund_innen der Jungen Welt:

Doch als im Juni des verflossenen Jahres Massen an Menschen den regressiven Antiimperialismus der Islamischen Republik und ihrer Apologeten zu blamieren drohte, sorgte sich die „junge Welt“ inniger als je zuvor um die Reputation einer Staatlichkeit, deren Praxis der Tugendterrorismus ist und für deren Heilsideologie – „The World without Zionism“ – die antisemitische Internationale sich begeistert. Die revoltierenden Massen von bis zu drei Millionen Menschen allein in Teheran denunzierte Werner Pirker unbeirrt als „asoziale Revolution“ und konstatierte beleidigt „die konterrevolutionäre Revanche an der Islamischen Revolution als Emanzipationsprozeß der Volksklassen“ („jW“, 20.06.09).

[Aus dem Redebeitrag von Cosmoproletarian Solidarity]

wtf!

Tags: , , , , , , , , , ,

Leave a Reply