partyzionist

definitiv käuflich

Special Sidebar

You can add any content in this area by go to
Admin->Design->Widgets->Sidebar4

|short cuts|

*Im Spiegel 23/2010 erschien der Artikel `Der Schatten des Buffels` von Hauke Goos.  Die Organisation “Khulumani”, welche Opfer der Apartheid vertritt / organisiert klagt in den USA gegen Mercedes Benz auf Grund der fragwürdigen Vergangenheit des Konzerns: Nämlich die aktive Unterstützung des südafrikanischen Apartheidsregimes. Ein für den Spiegel überraschend guter Text, steht nun online.

*Judith Butler lehnt coolerweise den Zivilcourage-Preis des Berliner CSD ab.  Der CSD würde Rassismus und Doppeldiskriminierung ignorieren.  Die absolute Unfähigkeit der Reflexion liefern die  Organisator_innen gleich hinterher, ein totales Armutszeugnis. Mehr dazu bei Rhizom hier und hier, wahlweise beim Mädchenblog oder bei der Siegessäule (mit Statement der Veranstalter_innen).

*Stephan Kramer, Generalsekretär des Zentralrats der Juden (ZdR) in Deutschland, zum linken Antisemitismus verpackt als Israelkritik in der taz:

Im Gegensatz zum unverblümten Antisemitismus von Rechtextremisten und Neonazis pochen diese selbst ernannten Kämpfer für Menschenrechte auf ihr “legitimes” Recht, Israel zu kritisieren, und tarnen ihren Antisemitismus, indem sie sich als Kämpfer für Fortschritt und Gerechtigkeit gerieren.

Tags: , , , , , , , ,

10 Responses to “|short cuts|”

  1. wurst Says:

    aha: die ansicht, dass es universelle menschenrechte gibt (um die es beim csd ja wohl auch irgendwie geht, right?), die man gegenüber barbarischen regimen eben evtl leider nur kriegerisch durchsetzen kann, ist also rassistisch und “islamophob”. was an butlers elendem kulturrelativismus jetzt so cool sein soll, kannst du mir ja mal erklären.

    p.s.: das es den in irak und afghanistan kriegführenden parteien nicht um reinen altruismus geht, ist mir klar. so what.

  2. partyzionist Says:

    ich glaube ich würde butler auch defenetiv nicht in allen punkten abnicken! gut fand ich, dass butler erst einmal gezeigt hat, dass der csd nicht alle lgbt`s vertritt, dass eben jener csd punkte wir rassismus, doppeldiskriminierung kaum wahrnimmt oder ignoriert [eben der berliner csd wollte 2006 (?) unter dem motto `einigkeit, recht und freiheit` durch das brandenburger tor laufen, was dann nach protesten in `einigkeit, recht und gleichheit` umbenannt wurde].
    in anderen punkten würde ich butler ansichten aber nicht teilen, nämlich jene von dir genannten.
    aber der berliner csd ist immer wieder das grauen und da hat es mir sehr gefallen, dass butler sich da eben nicht einspannen lässt..

  3. wurst Says:

    es ging mir auch nicht um eine verteidigung des berliner csd… dass der gräßlich ist, glaub ich sofort.

  4. partyzionist Says:

    das wollte ich dir auch nicht unterstellen!

  5. rhizom Says:

    Jaja, die Frauen aus der Burka bomben, nech?

  6. partyzionist Says:

    ja genau, wie die antideutschen das immer so machen…

  7. rhizom Says:

    Nö, das machen andere für euch.

  8. rhizom Says:

    @wurst: Oder anders formuliert: “Menschenrecht bricht Staatsrecht” (A. Hitler), nech?

  9. partyzionist Says:

    billig…

  10. Noch einmal zu den Rassismus-Vorwürfen gegen den Berliner CSD « Theorie als Praxis Says:

    […] http://schaetzchen.blogsport.de/2010/06/21/stadtnachrichten-montag-21-juni/, http://partyzionist.blogsport.eu/2010/06/21/short-cuts/, http://rhizom.blogsport.eu/2010/06/20/judith-butler-verweigert-preisannahme/, […]

Leave a Reply